Anmelden

Neues Kundenkonto anlegen

Lebenslust statt Lebensfrust - 5 Einsichten, welche mich aus meinem Tief geholt haben!

Lebenslust statt Lebensfrust – 5 Einsichten, welche mich aus meinem Tief geholt haben!

Dieses Jahr startete für mich und auch für viele meiner Mitmenschen sehr turbulent und anstrengend. Ich spürte eine grosse Unruhe und Rastlosigkeit in mir, als müsste ich so vieles erledigen, wusste aber nicht genau, was ich machen oder wie ich es anpacken sollte! Kennst du dieses Gefühl auch? Zuerst versuchte ich, meine Gefühle zu ignorieren und mir einzureden, dass dies nur eine Phase sei. Dann machte sich eine Unzufriedenheit breit und ich begann mich über mein Leben zu beklagen.

Ich war in dieser Spirale gefangen und war mir dessen auch bewusst, was mich noch unzufriedener machte! Ich merkte, wie ich mir selber im Weg stand, wusste aber nicht, wie ich mir selber aus dem Weg gehen konnte. Das ist gar nicht mal so einfach 😉 Dies dauerte ein paar Wochen an, bis sich mein Körper Ende März zur Wehr setzte und mich zur Ruhe zwang! Ich hatte die Nase wortwörtlich voll von meinen Nörgeleien und lag mit einer Erkältung im Bett! Da ich mir bewusst war, dass auch diese zum Glück nur kurze Krankheit seinen Grund hatte, wusste ich, dass ich sofort etwas ändern musste! Nur was?!

Wir Menschen tendieren, die Veränderungen im Aussen vorzunehmen. Zum Beispiel trennen wir uns bei Meinungsverschiedenheiten von Freunden oder vom Partner, bei Unzufriedenheit im Job wechseln wir die Stelle, bei Streit mit dem Nachbarn suchen wir eine neue Wohnung oder wenn wir uns selber nicht gefallen, kaufen wir neue Kleider, neuen Schmuck oder gehen zum Coiffeur. Diese Veränderungen mögen im ersten Moment auch helfen, jedoch lohnt es sich dabei aufmerksam zu sein und sich zu hinterfragen.

– Wie oft musste ich bereits meine Stelle wechseln?
– Erlebe ich dasselbe Drama mit meinem jetzigen Partner wie mit meinem vorherigen?
– Scheint es, als komme ich immer wieder an die gleichen streitfreudigen Nachbarn oder den gleichen unfreundlichen Chef?
– Wechsle ich all paar Monate meine Garderobe oder meine Frisur?

Wenn wir bei Unstimmigkeiten in unserem Leben die Veränderungen nur im Aussen vornehmen, werden die Themen in einer anderen Form wieder zu uns zurückkommen. Oftmals wollen uns solche Situationen etwas mitteilen und uns wachrütteln. Mir war bewusst, dass ich mich im Innern ändern muss, damit auch im Aussen eine Veränderung stattfinden kann! Und so nahm ich meine damalige Erkältung als Anlass, mich und meine Einstellung zu meiner Situation zu ändern. Seither geht es aufwärts und ich merke, wie sich meine Lebenslust und Energie deutlich gesteigert hat! Ich möchte dir gerne erzählen, welche Einsichten mich aus dieser Spirale befreien konnten.

1. Selbstverantwortung übernehmen:
Ich erkenne, dass ich alleine für mein Leben verantwortlich bin. Auch bin ich dafür verantwortlich, wer ich heute bin und wo ich heute stehe. Es bringt mir nichts, andere Personen oder Situationen für meine Niederlagen verantwortlich zu machen, denn dies macht mich selber zum Opfer und bringt mich keinen Schritt weiter! Damit ich mir dessen jeden Tag aufs Neue bewusst bin, habe ich mir folgende Affirmation an meine Magnetwand gehängt:

„Ich übernehme Verantwortung für mein Leben! Ich bin verantwortlich für mein Glück, meinen Erfolg und meine Gesundheit! Nur, wenn ich anerkenne, wer ich bin, was ich bin und wo ich stehe, und mich dafür verantwortlich fühle, kann ich Neues erschaffen!“

Es lohnt sich, diese Affirmation täglich zu verinnerlichen – Sei dies am Morgen, direkt nach dem Aufstehen oder am Abend vor dem Schlafen.

2. Dankbarkeit zeigen:
Ich richte meine Aufmerksamkeit auf die Dinge in meinem Leben, die mir gut tun und wofür ich dankbar sein kann. Zum Beispiel bin ich dankbar für meinen Partner, der mich bei meinen Projekten und Vorhaben unterstützt. Auch bin ich dankbar für meine Familie und Freunde, welche zu mir halten. Ich schätze unser schönes Zuhause und bin dankbar dafür, jeden Tag genug Essen auf dem Tisch zu haben. Ich freue mich jeden Tag darüber mit unserem Hund spazieren gehen zu dürfen. Ich freue mich über einzelne Sonnenstrahlen und die farbigen Blumen auf der Wiese. Ich geniesse die frische, reine Luft und bin dankbar über unser sauberes Trinkwasser. Es gibt noch viele andere Dinge, worüber ich in diesem Land dankbar sein kann, jedoch möchte ich hier nicht jeden Punkt auflisten 😉

Indem ich erkenne, was in meinem Leben bereits vorhanden ist, lenke ich mein Bewusstsein auf das Positive und ziehe damit noch mehr Erfreuliches und Schönes in mein Leben. Denn, wie es so schön heisst: „Wer sucht, der findet!“

3. Gedanken beobachten:
Ich achte bewusst auf meine Emotionen und Gedanken. Unsere Gefühle zeigen uns auf, wann und wo wir selber nicht liebevoll mit uns umgehen. Wenn ich mich schlecht fühle, versuche ich, wie ein Beobachter, meinen Gedanken zuzuhören. Wie spreche ich mit mir? Sind die Worte, die ich an mich selber richte unterstützend oder destruktiv? Meistens sind wir sehr streng mit uns selbst und nur selten mit unseren Leistungen zufrieden. Negative Gedanken jedoch führen bei den wenigsten zu positiven Handlungen und Ergebnissen.

Sobald ich also merke, dass ich mich selber runtermache, versuche ich meine Gedanken loszulassen und mir bewusst positive Affirmationen wie zum Beispiel „Ich bin gut, so wie ich bin!“ oder „Ich bin wertvoll!“ zuzusprechen. Das hat dazu geführt, dass ich mir heute mehr zutraue und dadurch auch motiviert bin, Herausforderungen anzunehmen.

4. Handeln statt klagen:
Es ist einfach sich zu beklagen und sich selbst zu bemitleiden. So bleiben wir schön bequem in unserer Komfortzone – denn wir kennen ja nichts anderes – und wir bekommen allenfalls sogar noch Aufmerksamkeit und Mitleid von unserem Umfeld. Jedoch bringt uns dies nicht weiter! Wir gehen uns und unseren Mitmenschen auf die Nerven und bleiben auf der Stelle stehen, da wir uns auf die Dinge konzentrieren, die uns stören. Wir richten unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie auf die negativen Aspekte, was diese noch mächtiger scheinen lässt.

Anstatt mich darauf zu konzentrieren, was ich nicht möchte, frage ich mich also, was ich stattdessen in meinem Leben haben möchte. Was sind meine Träume und Ziele? Wie soll mein Leben aussehen? Was möchte ich erreichen? Auch hier setzt mein Verstand wieder ein und macht mir klar, dass dies und jenes sicher nicht möglich sei…blablabla :) Diesem Geplapper schenke ich jedoch nicht viel Aufmerksamkeit!

Sobald ich weiss, was mein Ziel ist, kann ich meine nächsten Schritte planen und noch wichtiger: durchführen!! Pläne schmieden ist grossartig, jedoch die Vorsätze auch einzuhalten braucht dann doch mehr Disziplin und kann auch anstrengend sein. Wenn ich jedoch weiss, wofür ich das Ganze mache und was ich damit erreichen möchte, bleibt die Motivation stärker.

Wichtig dabei ist, dass ich mein Ziel zwar im Auge behalte, mich jedoch nicht zu stark darauf versteife. Ich geniesse jeden Teilerfolg und denke daran, dass der Weg zum Ziel ein wichtiger Teil für meine Weiterentwicklung ist.

5. Sport treiben:
Während des Winters hatte ich sehr viel zu tun und das Gefühl, keine Energie mehr für Sport zu haben. Dies jedoch war ein Trugschluss! Denn je weniger ich mich bewegte, desto schlechter und energieloser fühlte ich mich. Seit ich wieder regelmässig Sport treibe und meinen Körper mit Krafttraining bei DnR-Performance, Yoga bei Shaktiniyoga und Poledance in Schwung halte, fühle ich mich wieder richtig energiegeladen!

Der menschliche Körper ist für Bewegung geschaffen! Und damit meine ich nicht „von Geschäft zu Geschäft zu schlendern“ oder „den Müll zu entsorgen“ 😉 Nein…wir sind dazu gemacht, an unsere Grenzen zu gehen! Sport regt die Durchblutung an, wodurch unsere Zellen mit Sauerstoff versorgt werden. Auch unsere Gehirnzellen erhalten mehr Sauerstoff und Nährstoffe, womit unsere Leistungsbereitschaft steigt. Glückshormone werden ausgeschüttet und durch das Schwitzen werden Giftstoffe ausgeschieden. Dies alles führt zu mehr Zufriedenheit und Ausgeglichenheit. Auch trainieren wir bei sportlichen Aktivitäten durch Fokus und Konzentration unseren Geist.

– Fühlst du dich unausgeglichen und unzufrieden?
– Möchtest auch du aus deiner Opfer-Spirale befreien und neue Wege gehen?
– Brauchst du neue Lebensenergie um deine Projekte zu verfolgen?
– Wünschst du dir mehr Gesundheit für deinen Körper, deinen Geist und deine Seele?
– Möchtest du dabei professionell begleitet und unterstützt werden?

Speziell für den Monat Mai biete ich ein einmaliges Coaching-Paket an! Durch die Kombination von Mental-Coaching und Reiki-Behandlungen erfährst du ganzheitliche Heilung.

+ Dein Energiespeicher wird komplett aufgeladen!
+ Die Reiki-Energie heilt dich auf körperlicher, emotionaler und seelischer Ebene.
+ Du findest die Motivation deine Ziele anzupacken!
+ Durch entdeckst ein völlig neues Lebensgefühl :)

Für CHF 490.- statt CHF 690.- erhältst du:

+ 3 x Reiki-Behandlungen à 30 Minuten
+ 3 x Mentalcoaching-Sitzungen à 90 Minuten (per Skype oder in Person)

Möchtest du meine Unterstützung und Begleitung auf deinem Weg?

Dann melde dich bei mir unter social@juliaramel.ch

Ich freue mich auf dich <3

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Erhalte meine neuesten Tipps & Tricks, Rezepte & Downloads direkt und kostenlos in deine Inbox zugesandt. Trage dazu einfach deine eMail hier ein & click auf GO:

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentarbereich geschlossen.

Abonniere meinen Newsletter!

Erhalte meine neuesten Blogbeiträge, Rezepte & Downloads direkt und kostenlos in deine Inbox zugesandt. Erfahre mehr über meine aktuellen Workshops & Events! Ich werde Dich weder zuspammen noch Deine Daten an Drittpersonen weitergeben!

infinitree-logo-dunkel-klein

Deine Anmeldung war erfolgreich! Herzlichen Dank für dein Interesse an meinem Newsletter!